Fürstenberg/Havel

Die neuen Gastgeber auf der Marina in Fürstenberg/Havel setzen ein Zeichen: Andrea und Michél Strohwald folgen dem auf vielen Stellplätzen zu beobachtenden Trend nach längeren Aufenthalten und bieten ihren Gästen ab sofort ein attraktives Sommer-Arrangement: Wer sieben Nächte bleibt, der braucht nur fünf Nächte zu zahlen. Diese Offerte gilt voraussichtlich bis Ende August 2022.

Kluge Planung ist alles: Reisemobilisten, die es etwa aus dem Süden via Berlin an die Ostsee zieht, profitieren ebenfalls von dieser neuen Regelung: Sie können zum Beispiel auf dem Hinweg eine Pause von drei Nächten auf dem Wohnmobil-Stellplatz einlegen und auf dem Rückweg die Marina Fürstenberg erneut ansteuern und noch einmal vier Nächte bleiben – und kommen dann ebenfalls in den Genuss dieses Sommer-Arrangements. Tipp: Einfach die Übernachtungsbelege sammeln und beim Zweit- oder Drittbesuch im Hafenbüro vorlegen.

Abwechslung gibt es in der wald- und seenreichen Umgebung mehr als genug. Der Stellplatz liegt am Schwedtsee, der vordere, hundefreie Bereich grenzt unmittelbar an das glasklare Gewässer. Der Schwedtsee ist einer der drei Seen des Fürstenberger Seengebietes, von denen die Stadt Fürstenberg/Havel im nördlichsten Zipfel von Brandenburg eingerahmt wird.

Die Marina eignet sich vorzüglich für aktive Menschen. Paddler finden an der Marina natürlich auch eine Einstiegsstelle, aber auch eine Badeleiter für die schnelle Abkühlung zwischendurch. Radler genießen ein Wegenetz durch die waldreiche, flache Umgebung. Wanderer können aus “TheosWeg” den Spuren von Theodor Fontane folgen, die Buchenwälder bei Himmelpfort durchstreifen oder von Moor zu Moor wandern. Für die fällige Stärkung bietet sich das Restaurant “Stella Marina” an, und das liegt praktischerweise in der Marina Fürstenberg, nur einen Katzensprung vom Stellplatz entfernt.

Geheimsache Ardennen

Der Stopp am Stausee

Video. Zugegeben, den Namen des winzig kleinen Weilers Liefrange in den Luxemburger Ardennen muss man nicht wirklich kennen, merken wird man ihn sich gewiss: Ein Ort perfekt geeignet zum Entschleunigen, zum Wandern in dichten Wäldern oder zu alten Burgen sowie für alle Arten von Wassersport im nahen Obersauer Stausee:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geheimtipp Lübz: der TopPlatz am Hafen

In der Ruhe liegt die Kraft: Wer die landschaftlichen Schönheiten der Mecklenburgischen Seenplatte genießen, dem Massenauflauf in den touristischen Hotspots aber entgehen möchte, der sollte prüfen, ob der der junge TopPlatz in Lübz bei der Reise in den Nordosten nicht die richtige Wahl wäre. Die Kleinstadt an der Müritz-Elde-Wasserstraße ist zwar für ihr Bier mittlerweile bundesweit bekannt, strahlt aber immer noch die ruhige Gelassenheit eines Städtchens aus, um das der moderne Massentourismus bisher einen Bogen gemacht hat.

Überschaubar präsentiert sich auch der TopPlatz im Hafen am Speicher. 28 sauber markierte Parzellen im Komfort-Maß 6 x 10 Meter gibt es hier, ein Sanitärhaus, das Stammgäste für seine penible Sauberkeit loben und eine gute Ausstattung bis hin zu zu Abspülbecken, Waschmaschine und Trockner. Den schönen Blick auf den Hafen und die Motorboote, die gemütlich vorüber gleiten, gibt es gratis obendrein. Kein Zweifel: Das ist ein Wohnmobil-Stellplatz zum Erholen, zum Luft holen nach einer nervlich aufreibenden Zeit, und für ein Sonnenbad auf dem kleinen Sandstrand oder auch zum Entdecken der Umgebung: Das viel besuchte Städtchen Plau am See liegt nur 15 km entfernt, ist auf dem Rad also leicht zu erreichen. Apropos Rad: Der Mecklenburgische Seen-Radweg führt genau durch Lübz.

Zur neuen Saison hat Steffen Mausolf, Chef von Marina und Stellplatz zugleich, einen neuen Check-in-Automaten installieren lassen. Hallenstellplätze für den Winter gibt es hier übrigens auch. Mehr Angaben zum Stellplatz im Internetportal von TopPlatz oder direkt im Hafen am Speicher.

Geldern: Hundeschwimmen zum Saisonfinale

Am 18. September ist es wieder soweit: Unter dem Motto „Social Dog Event“ öffnet der Bäderverein des Waldfreibads in Geldern-Walbeck zum Saisonabschluss seine Tore für alle Hunde und ihre Halter zum großen Hundeschwimmen.

Fellnasen können sich also wieder auf ausgiebiges Plantschen und Toben im riesigen Mehrzweckbecken freuen. Insgesamt steht ihnen eine Wasserfläche von über 1000 Quadratmetern zur Verfügung. Impfausweis und Versicherungsnachweis bitte nicht vergessen.

Das diesjährige Hundeschwimmen steht ganz im Zeichen des sozialen Engagements. Alle Einnahmen werden dank Hauptsponsor “Mera – The Petfood Family” an Ralf Seeger und die Tierschutzorganisation “Helden für Tiere” gespendet.

Außer dem Sprung ins Wasser werden die Vertreter der “Helden für Tiere” live vor Ort sein und ihr mittlerweile legendäres Rahmenprogramm präsentieren – unter anderem mit Tätowieren für den Tierschutz, Fotoaktionen, Merchandising und vielen weiteren Aktionen.

Tickets für das Hundeschwimmen und Einzelheiten zum Waldfreibad gibt es auf der Website des Bädervereins, Informationen zum Wohnmobil-Stellplatz im Internetportal von TopPlatz.

Greven

Vom “Fährhaus” zum “Fuestrup’s”

Mit der neuen Gaststätte auf dem Camp Fuestrup bei Greven nimmt der TopPlatz von Matthias Ruth am Dortmund-Ems-Kanal Formen an. Stellplatzgäste mit einem Sinn für gutes Leben können kulinarisch aus dem Vollen schöpfen, voraussichtlich ab Pfingsten 2022.

Das neue Fuestrup, es nimmt jetzt langsam Formen an. Vor drei Jahren hatte Mathias Ruth das damalige Camp Marina im Yachthafen Alte Fahrt Fuestrup bei Greven samt dem boomenden TopPlatz übernommen – und auf den Rat seiner Berater gehört, sich mit der Weiterentwicklung der Insel Fuestrup etwas Zeit zu lassen. Nur die größten Baustellen ging der Projektentwickler aus dem nahen Münster im Eilverfahren an: Die alte Bar im “Fährhaus”, der damaligen Hafengaststätte, erstrahlt jetzt im maritimen Stil, und auch das alte Hafenmeisterbüro leuchtet heute als “Mittelpunkt” für die Gäste des Top-Platzes und des Yachthafens in neuem Glanz.

Ideen sprießen gut auf der sieben Hektar großen Insel zwischen dem Dortmund-Ems-Kanal und dem Yachthafen, die sich peu à peu zur neuen Marke Fuestrup entwickelt: “Wir haben schnell gemerkt, dass es direkt am Kanal eine Stelle gibt, die den ganzen Abend lang in der Sonne liegt”, schwärmt Ruth: “Ein toller Platz, um den Blick aufs Wasser und den Sonnenuntergang zu genießen.” Die Idee für einen Beach-Club war geboren, und heute erstreckt sich genau dort ein Sandstrand mit Palmen und Liegestühlen, erklingt an bestimmten Abenden Live-Musik.

bbbbbb

Die Drinks und Snacks dazu gibt es im Gastro-Pavillon oder am aufgeschnittenen 40-Fuß-Container, der “längsten Theke Grevens”, wie Ruth ihn nennt. Der schicke Gastro-Pavillon lockt zwar mit Kamin und Terrasse, kann aber allein die Zahl der Gäste gar nicht fassen. Ein neues Restaurant muss also her und das entsteht – jetzt.

Das alte “Fährhaus” muss weichen. An seiner Stelle, mit Blick auf Hafen und Fähre, entsteht das “Fuestrup’s”: größer, moderner und natürlich auch im maritimen Stil, mit neuer Bestuhlung und großer Terrasse. Den Zeitplan für die Wiedereröffnung zu schätzen, fällt selbst dem erfahrenen Projektentwickler schwer: “Wir gehen von drei Monaten Bauzeit aus, und dann können wir vielleicht schon ab Pfingsten die ersten Gäste im Lokal begrüssen.” Und verwöhnen: Mit Steak vom Edel-Grill oder einer feinen Dorade, mit einer frischen, unkomplizierten und mediterranen Küche, aber auch mit Fischbrötchen und Currywurst.

Seine Stammgäste verliert Ruth bei aller Begeisterung für das Neue trotzdem nicht aus dem Auge: “Niemand muss Angst um sein Schnitzel mit Pommes haben”, verspricht er. “Das gibt es auch weiterhin – und vieles, vieles mehr.”

Greven-Fuestrup:

Festtage für Hund und Herrchen

Wer seine Haustiere liebt und diesen zum Jahreswechsel etwas Gutes tun möchte, der flieht über Silvester aus der lärmigen Stadt ins Grüne. Am besten dahin, wo man als Reisemobilist auch in der kalten Jahreszeit willkommen ist und wo garantiert nicht geknallt wird – zum Beispiel auf den TopPlatz in Greven-Fuestrup im Münsterland. 

Platz ist auf der Stellplatz-Insel am Dortmund-Ems-Kanal genug. 90 Parzellen stehen bereit, und für den Fall der Fälle gibt es da auch immer noch Ausweichplätze.

Das Praktische daran: Das Team des Yachthafens und des Camps Marina verwöhnt in der Silvesternacht auch seine zweibeinigen Stellplatzgäste. Die Bootshalle präsentiert sich in festlichem Silvester-Schmuck, und natürlich wird hier auch richtig gut eingeheizt. Am späten Nachmittag beginnt dann ein erlesenes Silvester-Dinner.

Zunächst gibt es ein Buffet mit leckerem Fingerfood, anschließend kommen die edlen Hauptgänge: Lachs oder verschiedene Fleischgerichte vom Grill, dazu gibt es natürlich Gemüse und diverse Kartoffel-Beilagen. Zum Nachtisch winkt ein hausgemachtes Tiramisu, und danach folgt eine Silvesterüberraschung. Inklusive Sektempfang kostet der Silvesterabend 58 Euro pro Person.

Wer am Heiligen Abend noch nichts vor hat, der kann an diesem Tag an einem ähnlichen Event anmelden. Am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag ist der gemütliche Gastro-Pavillon natürlich auch geöffnet. Weitere Informationen beim Stellplatzteam unter Telefon 0 25 71/ 38 96, www.fuestrup.de.

Greven-Fuestrup: Premiere in der Boothalle

Das milde Winterwetter macht es möglich: Das Team des TopPlatzes in Greven-Fuestrup am Dortmund-Ems-Kanal lädt am nächsten Samstag, 14. Januar 2023, zu einem gemütlichen Treffen bei Musik und gutem Essen in der gut beheizten und geschmückten Bootshalle ein.

Zwischen 15 und 17.30 Uhr spielt die Band “Around and Around” Rock und Popmusik aus den 50 bis 70 er Jahren. Natürlich gibt es dazu selbstgebackenen Kuchen oder Waffeln, warme und kühle Getränke sowie Leckeres vom Edel-Grill – das Küchenteam des Camp Marina benutzt das legendäre Green Egg wie auch den Josper Grill. Einzelheiten zum Programm stehen HIER.

Reservierungen sind nicht nötig. Denn Platz ist auf der Stellplatz-Insel am Dortmund-Ems-Kanal genug. Genau 90 Parzellen stehen bereit, und für den Fall der Fälle gibt es da auch immer noch Ausweichplätze. Weitere Informationen beim Stellplatzteam unter Telefon 0 25 71/ 38 96, www.fuestrup.de.

Grömitz-Lensterstrand

Achtern Diek – Wohnmobilpark Grömitz

Der Wohnmobilpark Achtern Diek im Grömitzer Ortsteil Lensterstrand entpuppt sich als Stellplatz der Extra-Klasse: unmittelbar an Dünen und Sandstrand gelegen, mit einer Komfort-Ausstattung und viel Platz für 154 Reisemobile, auch für Dickschiffe.

STELLPLATZ UND UMGEBUNG

Moderner, parzellierter Reisemobilhafen für 154 Mobile auf einem 33.000 qm großen Grundstück im Ortsteil Lensterstrand, nur durch einen Dünengürtel und einen schmalen Küstenwald von der Ostsee getrennt. Sechs Übernachtungsbereiche, zum Teil durch Entwässerungsgräben getrennt und durch dünenartige Erdwälle zur wenig befahrenen Zufahrtsstraße abgeschirmt.

Breite und gut befestigte Fahrwege, fast ebene und großzügig bemessene Parzellen im Format 7 x 10-12 Meter, zehn Parzellen für Dickschiffe. Entfernung ins Zentrum Grömitz: 1,5–2 km (gute Einkaufsmöglichkeiten). In Stellplatznähe: Hundestrände, Bushaltestelle (200 m), Bistro am Deich mit Backfisch, Restaurant „Zur Düne” auch mit Kaffee und Kuchen in Stellplatznähe. Hunde: Willkommen, aber bitte an der Leine führen. Saison: Ganzjährig geöffnet.

GPS: 54°09’28″N 10°59’24″E.


AUSSTATTUNG UND SERVICE

Barrierefreies Empfangs- und Sanitärgebäude, automatische Anmeldung durch Nummernschilderkennung, Check-in-Automat, Rezeption. Sanitärgebäude mit WC, Duschen und 2 Behindertenbäder mit WC und Dusche. Waschmaschine, Trockner, Spülküche, Hundedusche, Grillplatz. Strandkörbe, Versorgungsautomat mit Fleisch und Eiern. Servicebereich mit räumlich getrennten Ver- und Entsorgungsstellen sowie CamperClean an der Ausfahrt.


GEBÜHREN UND NEBENKOSTEN

Hauptsaison (April–Okt): 19 Euro pro Nacht/Mobil inkl. 2 Personen, 1 Hund, Sanitäranlagen, W-Lan, Entsorgung, Nebensaison (Nov–März): 17 Euro. Jeweils zzgl. Ostseecard in Höhe von 3 Euro/Person und Nacht (Nebensaison: 2 Euro).

Zahlbar mit EC-/Kreditkarte. Jeder weitere Erwachsene: 3 Euro/Nacht, Kinder unter 11 gratis, ab dem 2. Hund: 2 Euro/Nacht. Strom (10 A): 0,65 Euro/kWh, Frischwasser: 1 Euro/80 Liter, Duschen: 1 Euro/4 Minuten, Waschmaschine, Trockner: 4,50 Euro, Trailer je nach Länge 2–6 Euro. CamperClean gegen Gebühr.


INFORMATION UND INTERNET

Achtern Diek – Wohnmobilpark Grömitz
Lensterweg 1
23743 Grömitz
T: 0 45 62 / 2 66 10 28
E: Info@womo-groemitz.de
www.stellplatz-groemitz.de

Harlesiel

Wenn die Nordsee mal wieder eine Pause einlegt, dann lädt das strandnahe, beheizte Meerwasser-Freibad von Harlesiel die Gäste der nahen Reisemobil-Stellplätze zu einem Sprung in die Fluten ein. Gratis – die Nordsee-ServiceCard macht es möglich.

Das Meerwasser-Freibad ist voraussichtlich bis zum 28. August 2022 geöffnet, täglich von 10 bis 18 Uhr. Voraussetzung für den kostenlosen Eintritt ist die Nordsee-ServiceCard. Gäste des TopPlatzes erhalten diese beim Einchecken ausgehändigt. Mehr Informationen zu den beiden Stellplätzen in Harlesiel und dem kleineren Kollegen an der Cliner Quelle stehen HIER.

Wem danach wieder nach Ausflügen zumute ist: Mit E-Bahn, Urlauber- und Bäderbus geht es in den Ort oder in die Umgebung – das Reisemobil hat Ruh’. Die Nordsee-ServiceCard schließt auch den Zugang zu den Sand- und Grünstränden in allen Badeorten an der niedersächsischen Nordseeküste ein (Ausnahme: Cuxhaven).

Die örtliche Kurkarte lädt auch zu einer Entdeckungsriese mit der “Carobahn” ein. Diese elektrische Bahn verbindet tagsüber im Halbstundentakt den Strandort Harlesiel und den Hauptort Carolinensiel mit dem berühmten Museumshafen und dem Gesundheitszentrum “Cliner Quelle”.

Entdeckungen ermöglicht auch der “Bäderbus”. Dieser verbindet die Bade- und Urlauberorte an der niedersächsischen Nordseeküste und kostet nur einen Euro – pro Person und Richtung. Tipp: Der Haustierpark Werdum mit seinen seltenen oder gar vom Aussterben bedrohten seltene und vom Aussterben bedrohte Haustierarten aus aller Welt lässt sich mit dem Bäderbus von Harlesiel aus bequem erreichen. Beim Eintritt in den Haustierpark Werdum sorgt dann die NordseService-Card für einen Rabatt. Das Gute daran: Das Mobil hat Pause, der Tank bleibt voll.

Einen größeren Radius hat der “Urlauberbus”. Der Name ist nicht ganz treffend, handelt es sich dabei doch nicht um eine spezielle Buslinie, sondern lediglich um eine schwungvollere Bezeichnung für das bestehende Nahverkehrsnetz mit 220 Linien und 4900 Haltestellen zwischen Ems und Jade. Immerhin, auch hier kostet das Ticket nur einen Euro pro Person und Richtung – und von Harlesiel aus ist zum Beispiel die schmucke Bierstadt Jever in nur einer halben Stunde zu erreichen.

Harlesiel: Der TopPlatz bleibt geöffnet

Wenn es an der Nordsee so richtig rau und stürmisch wird, dann zieht es eine ganz eigene Spezies auf die Stellplätze am Meer: Menschen, denen eine wirklich steife Brise nichts ausmacht, die tosenden Elemente trotzen, und die es lieben, sich einmal richtig durchpusten zu lassen. Das Problem ist nur: Die Stellplätze in der ersten Reihe, also im Außendeichbereich unmittelbar am Meer, die müssen in diesen Tagen schließen – die Gefahr einer unangenehmen Überraschung durch eine Sturmflut ist einfach zu groß.

Das Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel geht in diesem Jahr einen eigenen Weg. Zwar wird der überaus populäre Stellplatz an der Mole von Harlesiel wie üblich im Oktober geschlossen. Der kleine Stellplatz an Sole-und Erlebnisbad Cliner Quelle in Carolinensiel bleibt aber geöffnet, er kann allerdings auch nur sechs Mobile aufnehmen und ist zirka zwei Kilometer vom Nordseestrand entfernt.

Bleibt der Dritte im Bunde: der TopPlatz von Harlesiel, der wie der benachbarte Campingplatz im Außendeichbereich liegt. „Der Campingplatz wird geräumt, wir hoffen aber, den Stellplatz den gesamten Winter über offen halten zu können“, zeigt sich Marcus Harazim, der Marketingmann der Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel GmbH, zuversichtlich.

Die geschützte Lage des Stellplatzes hinter Strand, Wiesen und Sommerdeich sollte es möglich machen. Bei „leichten“ Sturmfluten bis zu einem Meter über Normalnull reicht dieser Schutz aus. „Sollte es aber eine außergewöhnlich schwere Sturmflut geben, dann würden wir natürlich auch diesen Stellplatz räumen“, versichert der Mann von der Nordsee.

„Wir gehen mit der Lagebeurteilung sehr sensibel um, wir beobachten ständig Windrichtung und Wellengang und bekommen natürlich auch ständig Warnhinweise aus unserer Warnkette.“ Die Vorwarnzeit schätzt Harazim auf mindestens sechs Stunden. Innerhalb dieses Zeitfensters sollten Reisemobilisten ihr Fahrzeug im Falle eines Falles entfernen können.

Weitere Informationen zum TopPlatz im Internetportal der Ausgezeichneten Reisemobil-Stellplätze oder im Web des Nordseebades Carolinensiel-Harlesiel.