Spieka-Neufeld: Mehr Platz vor dem Deich

Der TopPlatz am Kutterhafen bekommt Gesellschaft: Seit wenigen Wochen können gut 40 weitere Reisemobile auf einer einladenden Campingwiese auf dem Gelände des ehemaligen Knaus-Campingplatzes stehen, nur wenige Schritte von Wattenmeer, Badestelle und dem Kult-Imbiss “Ebbe und Flut” auf einer Wiesen-Warft entfernt. Aufgrund des corona-bedingt sehr späten Saisonbeginns ist das neue Angebot für manchen Geschmack vielleicht etwas improvisiert, für andere Zeitgenossen vielleicht aber gerade deshalb besonders reizvoll.

Der Weg führt am bekannten Wohnmobil-Stellplatz Kutterhafen mit seinen 30 gut befestigten Parzellen vorbei Richtung Küste, bis dann eine rot-weiß geringelte Schranke den Fahrweg zur Campingwiese versperrt. Von der Barriere sollte sich niemand abschrecken lassen. Einfach öffnen ist das Gebot der Stunde. Sodann eine freie Parzelle aussuchen und sich dann beim Platzwart Köhn anmelden, der gleich hinter dem Sanitärcontainer in seinem Wohnwagen residiert. Die Wiesen-Parzellen eignen sich für Reisemobile bis 6,30 Meter. Längere Fahrzeuge bleiben besser auf dem Stellplatz am Kutterhafen.

Apropos Container: Man befindet sich hier im Außendeichbereich. Stellplatz und Einrichtungen müssen rechtzeitig vor drohenden Sturmfluten im Herbst in Sicherheit gebracht werden. Nur logisch also, dass ein solcher Stellplatz anders beschaffen sein muss als einer hinter dem sicheren Deich: Hier draußen dominiert die Natur, überstrahlt das Grün der Weiden vieles, spürt man den Wind und sieht die Wolken zum Greifen nah über das Mobil hinweg fliegen.

Mutterseelenallein ist man weder hier noch am Kutterhafen: Grünstrand, Spielplatz, Tourist-Info befinden sich in Sichtweite. Die Entfernung in den Ort und zu Fisch-Gaststätten jeder Art beträgt etwa fünf Gehminuten. Weitere Einzelheiten zum Stellplatz im Web der Knaus Campingparks oder bei den Ausgezeichneten Reisemobil-Stellplätzen.

Stade: Zweit-Stellplatz in der Elbfestung

Wir schaffen Platz: Der zweite Teil dieser kleinen TopPlatz-Serie widmet sich einem der beliebtesten Stellplätze in Norddeutschland, nämlich dem TopPlatz in Stade im Alten Land bei Hamburg. Seine Beliebtheit geht zunächst auf die nahezu ideale Lage zurück: einerseits im Grünen und andererseits nur wenige Gehminuten vom historischen Zentrum der alten Hafen- und Hansestadt entfernt. Und sicher auch an der immer wieder erneuerten Ausstattung bis hin zum Service-Center mit Empfangs-Bereich und Komfort-Sanitäranlagen mit allem drum und dran.

Um sich für eine wachsende Nachfrage zu rüsten, hat sich Frank Tinnemeyer von der Stade Tourismus GmbH rechtzeitig um einen Alternativ-Stellplatz gekümmert, der mehr bietet als der bis dato gern genutzte Parkplatz vor dem Veranstaltungszentrum Stadeum. Entstanden ist dabei ein außergewöhnlicher Stellplatz, der zwar etwas außerhalb von Stade im Ortsteil Bützfleth liegt, dafür aber innerhalb einer alten Elbfestung und nur ein paar Schritte vom Elbstrand entfernt.

Die Festung Grauerort wurde in den Jahren 1869 bis 1879 von den Preußen zum Schutz vor feindlichen Schiffen auf der Elbe errichtet, allerdings wurde sie nie zu Kriegshandlungen genutzt. Direkt neben der Festung befindet sich der Abbenflether Strand. Der weiße Sandstrand lädt zum Sonnenbaden und Entspannen, die Umgebung zum Entdecken und Erkunden zu Fuß oder mit dem Fahrrad ein. Somit ist ein Besuch dort ein Erlebnis für Mensch oder Hund.

Der Stellplatz befindet sich innerhalb der historischen Anlage, liegt denkbar ruhig im Grünen und kann insgesamt 40 Mobile aufnehmen. Zwei Übernachtungsbereiche stehen zur Verfügung: einmal im Seitenhof mit offenem Zugang zur Festung, einige Standplätze befinden sich aber auch im angrenzenden Innenhof. Individualisten werden sich hier wohl fühlen, denn die Kombination aus historischer Kulisse und Elbstrand ist wirklich einzigartig. Die Bezahlung erfolgt bei Buchung bzw. bargeldlos vor Ort bei der Stellplatzbetreuung. Täglich von 16 Uhr bis 18 Uhr ist das Team der Stade Tourismus GmbH persönlich vor Ort. EC-Karte oder Kreditkarte erforderlich.

Wer mag, kann den Stellplatz auch vorab online buchen. Bitte beachten: Vor Ort gibt es eine Frischwasserversorgung, aber keine Entsorgung. Und: Aufgrund der hohen Bäume ist auf dem Gelände kein Satelliten-Empfang möglich. Mehr Einzelheiten zum Alternativ-Stellplatz bei der Stade Tourismus GmbH, Details zum TopPlatz am Rande der Stader Altstadt im Internetportal der Ausgezeichneten Reisemobil-Stellplätze.

Bliesdorf/Ostsee: Atmender Stellplatz aktiv

Ehre, wem Ehre gebührt: Schleswig-Holstein gehört zu den wenigen Regionen in Deutschland, in denen der Tourismus auch in der zweiten Corona-Saison halbwegs “normal” verläuft: Die frühe Öffnung der Stellplätze und Campingplätze schon im zeitigen Frühjahr, das einladende, zumeist gute Reise-Wetter und das Unvermögen anderer Landesregierungen haben für gut gefüllte Stellplätze im Land zwischen den Meeren gesorgt – so weit, so gut.

Das muss natürlich die üblichen Verdächtigen auf den Plan rufen, für die immer “alles voll” ist. TopPlatz baut hier vor und stellt in lockerer Reihenfolge Stellplätze vor, die für genau diese Fälle Extra-Platz geschaffen haben. Bliesdorf an der Ostsee macht den Anfang.

Hinrich Behrens, in der Stellplatz-Szene gut bekannt für den beliebten TopPlatz in Pelzerhaken in der Lübecker Bucht, wollte im nahen Bliesdorf auf einem attraktiv direkt am Hochufer gelegenen Grundstück neben seinem Campingland Ostsee einen neuen Wohnmobil-Stellplatz für 50 Fahrzeuge bauen, doch leider kommt das TopPlatz-Projekt nicht so schnell voran wie man es sich wünschen würde. Also macht Behrens aus der Not eine Tugend und verwandelt den Bauplatz mit dem Segen der Behörden in einen “atmenden Stellplatz”: Wenn er gebraucht wird, ist er da!

Das Grundstück wurde begradigt, präsentiert sich inzwischen einladend grün und kann nun an die 50 Reisemobile aufnehmen. Der Trick dabei: Alle Einrichtungen des benachbarten Campinglands Ostsee stehen den Gästen des improvisierten Stellplatzes zur Verfügung: Ver- und Entsorgungseinrichtungen, Waschhäuser mit Toiletten und Duschen, Restaurant, Café, Bistro, Teststation, Spiel- und Bolzplatz – alles frei zugänglich. Das gilt erst recht für den fünf Kilometer langen Sandstrand in Südlage. Einen Wunsch allerdings kann Behrens den Gästen so schnell nicht erfüllen: einen Stromanschluss.

Wer darauf verzichten kann und dafür gern in absoluter Ostseenähe steht, ist herzlich willkommen. Die Stellplatzgebühr beträgt neun Euro pro Nacht und Mobil, pro erwachsener Person kommen acht Euro pro Nacht dazu. Eine Kurtaxe wird nicht erhoben. Die Möglichkeit zur Reservierung besteht nicht, dafür gibt es eine Rezeption, die gerne auch telefonisch Auskunft über den neuen Stellplatz gibt: +49 (0)4562 6056.

Fedderwardersiel

Vorhang auf für den nagelneuen VanLife-Park speziell für CamperVans: unparzelliert, großzügig, grün und direkt an der Nordsee – nur einen Katzensprung entfernt von der Nordsee-Lagune Burhave und einem attraktiven Spot für Kitesurfer und Paddler.

STELLPLATZ UND UMGEBUNG

Im Außendeichbereich gelegenes, direkt an die Nordsee angrenzendes, unbeschranktes und nicht parzelliertes Gelände speziell für Campingbusse und CamperVans, durch eine befestigte Ringstrasse gut erschlossen. Kapazität für ca 60 Fahrzeuge. Sehr ruhige Lage im Grünen, freier Blick auf die Nordsee. Kein Schatten. Ebener, befes­tigter Wiesenuntergrund mit einigen befahrbaren, zum Teil auch befestigten Erhöhungen, für Campingbusse nutzbar. Freie Stellplatzwahl, individuelle Aufstellung der Fahrzeuge möglich.

Entfernung zur Kitesurfschule: 600 Meter, nach Burhave: 1 km. Asphaltierter Radweg parallel zur Nordsee. Hunde: Willkommen, aber bitte an der Leine führen. Saison: 11. Juni bis 15. Oktober 2021. Bitte beachten: Aufgrund von Herbststürmen kann sich der Termin des Saisonende kurzfristig ändern.

GPS: 53° 35′ 32.7″ N / 08° 21′ 36.8″ E.


AUSSTATTUNG UND SERVICE

Servicebereich mit Entsorgung, Frischwasseranschuss und Müllbehältern sowie Sanitärcontainer mit je 4 Toiletten und Duschen im VanLife-Park vorhanden. Frei zugängliche Steckdosen für 60 Mobile in 10 Verteilern auf dem gesamten Gelände verteilt. Auslaufzone für Hunde am Rande des Stellplatzes. Betreuung der Gäste durch den nahen Knaus Campingpark Burhave.

Kitesurfen ist im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer grundsätzlich verboten. Zwischen Burhave und Fedderwardersiel ist aber eine Kitesurfzone ausgewiesen, die bei allen Windrichtungen befahren werden kann. Auch bei Hochwasser sind die stehtiefen Bereiche erreichbar. Die benachbarte Kiteschule offeriert Kurse für Kitesurf-Anfänger, verleiht das passende Kite-Material, aber auch Kajaks oder SUP.


GEBÜHREN UND NEBENKOSTEN

27 Euro pro Nacht und Mobil inkl. 2 Personen, 1 Haustier, Benutzung der Sanitäranlagen sowie Entsorgung, zzgl. Gästebeitrag gemäß der Gemeindeverordnung. (HS: 2,85 Euro pro Nacht und Person ab 13 Jahre, Kind 3–12 Jahre: 1,95 Euro. NS: 1,25 Euro bzw. 0,85 Euro pro Nacht).

Vorteile der Gästekarte: kostenlose Busfahrten mit dem Strandläufer-Bus, zahlreiche Rabatte, zum Beispiel in der Nordsee-Lagune und beim Eintritt in diverse Attraktionen. Strompauschale: 4 Euro.


INFORMATION UND INTERNET

VanLife-Park Fedderwardersiel
Lagunenweg 26969 Butjadingen
Tel: 0 47 33 / 16 83
Mail: fedderwardersiel@knauscamp.de
www.knauscamp.de/fedderwardersiel-nordsee