Bad Dürrheim: Ankunft ohne Testpflicht

Gleich mehrere gute Nachrichten kommen aus Bad Dürrheim im Schwarzwald: Aufgrund der massiv gesunkenen Inzidenzwerte im Schwarzwald-Baar-Kreis müssen anreisende Gäste bei der Anmeldung im Service-Center des Wohnmobil-Stellplatzes jetzt keinen negativen Corona-Test mehr vorlegen! Vorsorglich hat Andreas Bertsch kürzlich mit dem P 2 einen weiteren Übernachtungsbereich in Betrieb genommen, der allein rund 150 Fahrzeuge aufnehmen kann – ein freies Plätzchen ist also auch ohne Buchung kein Problem.

Es kommt sogar noch besser: Die Solemar-Therme ist inzwischen auch wieder geöffnet, damit kommen Stellplatzgäste ab sofort auch wieder in den Genuss eines  kostenlosen Eintritts in die Therme pro Tag. Bekanntlich ist ja in Bad Dürrheim pro Person täglich ein kostenloser Eintritt (3 Stunden) in die Solemar-Therme (Wert 12,90 Euro) in der Gästekarte enthalten – wenn die Corona-Lage dies zulässt.

Die Thermenleitung geht allerdings auf Nummer sicher: Thermengäste müssen beim Eintritt entweder einen Impfausweis vorlegen, der älter als 14 Tage ist, alternativ einen Nachweis für die Genesung. Oder aber natürlich einen offiziellen negativen Corona-Test (PCR- oder Schnelltest), der bei der Ankunft im Solemar maximal 24 Stunden alt sein darf.

Stammgäste des Stellplatzes der Familie bertsch wissen auch: Gerade an sehr heissen Sommertagen empfiehlt sich der Stellplatz für Menschen, die bei Hitze nur schlecht schlafen können. Denn auf der Baar-Hochfläche kühlt es sich nachts auch an heissen Tagen wunderbar ab.

Wer dennoch auf Nummer sicher gehen will, kann trotzdem eine Online-Buchungsanfrage stellen. Reservierungen sind bis zwei Tage vor der Anreise und ab drei Übernachtungen möglich, die Gebühr dafür beträgt drei Euro. Mehr Angaben zum TopPlatz der Familie Bertsch HIER.

Amtzell – eine Top-Adresse für Genießer

Frischer Wind im altehrwürdigen “Adler: Familie Winter hat im vergangenen Jahr die Leitung des Landgasthofs Adler am TopPlatz Büchelwiesen in Amtzell-Büchel im Württembergischen Teil des Allgäus übernommen, und sie versprach, die Tradition des Hauses fortzusetzen. Der erste Blick auf die Karte zeigt: das stimmt. Die nicht nur preislich attraktive Mittagskarte gibt es nach wie vor, abends empfehlen sich dann eher die Klassiker der Allgäuer Küche wie Zwiebelrostbraten oder Käsespätzle, Flammkuchen oder diverse Burger-Arten als Tribut an die Moderne natürlich auch.

Der Biergarten am Weiher ist längst wieder geöffnet und auch die Innen-Gastronomie steht den Gästen des nahen Wohnmobil-Stellplatzes der Familie Feiner offen. Wer lieber allein für sich genießt, auch kein Problem: Man kann sich die Speisen aus dem Adler gern auch mit ans Mobil nehmen und hier in aller Ruhe genießen, umgeben von sattgrünen Wiesen, großen Pferdekoppeln und einer wunderbaren Alpenkulisse in der Ferne.

Das Fleisch kommt vom Bioland-zertifizierten Betrieb Buchmann in Grünkraut, das Wild von heimischen Jägern, Gemüse und Kartoffeln von umliegenden Bauernhöfen. Brände und Most stammen von heimischen Streuobstwiesen und werden von Anton Feiner, dem Chef des Wohnmobil-Stellplatzes Büchelwiesen, mit viel Liebe und Erfahrung hergestellt.   

Wer dennoch auf Nummer sicher gehen will, kann eine Buchungsanfrage stellen. Reservierungen sind ab einem Aufenthalt von vier Tagen möglich. Bitte dazu eine Mail an info@buechelwiesen.de. Weitere Angaben zum Stellplatz bei der Familie Feiner oder im Internetportal von TopPlatz.

Geheimtipp Lübz: der TopPlatz am Hafen

In der Ruhe liegt die Kraft: Wer die landschaftlichen Schönheiten der Mecklenburgischen Seenplatte genießen, dem Massenauflauf in den touristischen Hotspots aber entgehen möchte, der sollte prüfen, ob der der junge TopPlatz in Lübz bei der Reise in den Nordosten nicht die richtige Wahl wäre. Die Kleinstadt an der Müritz-Elde-Wasserstraße ist zwar für ihr Bier mittlerweile bundesweit bekannt, strahlt aber immer noch die ruhige Gelassenheit eines Städtchens aus, um das der moderne Massentourismus bisher einen Bogen gemacht hat.

Überschaubar präsentiert sich auch der TopPlatz im Hafen am Speicher. 28 sauber markierte Parzellen im Komfort-Maß 6 x 10 Meter gibt es hier, ein Sanitärhaus, das Stammgäste für seine penible Sauberkeit loben und eine gute Ausstattung bis hin zu zu Abspülbecken, Waschmaschine und Trockner. Den schönen Blick auf den Hafen und die Motorboote, die gemütlich vorüber gleiten, gibt es gratis obendrein. Kein Zweifel: Das ist ein Wohnmobil-Stellplatz zum Erholen, zum Luft holen nach einer nervlich aufreibenden Zeit, und für ein Sonnenbad auf dem kleinen Sandstrand oder auch zum Entdecken der Umgebung: Das viel besuchte Städtchen Plau am See liegt nur 15 km entfernt, ist auf dem Rad also leicht zu erreichen. Apropos Rad: Der Mecklenburgische Seen-Radweg führt genau durch Lübz.

Zur neuen Saison hat Steffen Mausolf, Chef von Marina und Stellplatz zugleich, einen neuen Check-in-Automaten installieren lassen. Hallenstellplätze für den Winter gibt es hier übrigens auch. Mehr Angaben zum Stellplatz im Internetportal von TopPlatz oder direkt im Hafen am Speicher.

Familie Bertsch macht’s möglich

Preisfrage: Was macht ein erfolgreicher Stellplatzbetreiber, wenn er seinen Reisemobilhafen an den Sohn übergeben hat und das eigene Mobil von Grund auf umgebaut hat? Ganz einfach: Er fängt an zu tüfteln, vor allem dann, wenn er aus dem für seinen Erfindungsreichtum berühmten Südwesten des Landes stammt und Michael Bertsch heisst.

Das ständige Rein und Raus beim Umbau seines eigenen Carthago-Mobils machte den Gründer des Reisemobilhafens Bad Dürrheim auf einen Umstand aufmerksam: Die Trittstufe wird dabei massiv belastet, vor allem beim Ausstieg, vom Nachgeben ganz zu schweigen. Der Rundgang auf dem familieneigenen TopPlatz am Solemar bestätigte die Diagnose im Nu: sehr viele Gäste versuchen durch improvisierte Lösungen die Stufe zu entlasten beziehungsweise zu stabilisieren.

Die Lösung, die Michael Bertsch gemeinsam mit seinem Sohn und Nachfolger Andreas anbietet, heisst “Anmiber” und besteht aus höhenverstellbaren Stützen, die sich an die Trittstufen des Mobils im Handumdrehen anpassen und montieren lassen – entweder in Heimarbeit oder beim nächsten Aufenthalt auf dem Reisemobilhafen Bad Dürrheim. Technische Einzelheiten zum Stützen-Set und eine Online-Bestellmöglichkeit im neuen Internetportal von Anmiber.

Apropos Reisemobilhafen: Ab sofort ist der kostenlose Eintritt ins Solemar, der im Preis der Gästekarte enthalten ist, auch wieder möglich. Mehr Einzelheiten zum Stellplatz der Familie Bertsch auch auf der Website von TopPlatz.

Wohnmobilstellplatz Ribe 2021

Dänemark: Einreise jetzt ohne Quarantäne

Wohnmobilstellplatz Ribe 2021

Dänemark öffnet sich zwar langsam, aber immerhin. Größter Fortschritt: Die Quarantänepflicht bei der Einreise nach Dänemark entfällt für deutsche Staatsbürger seit wenigen Tagen, diese müssen bei der Einreise nur noch einen negativen, maximal 48 Stunden alten Corona-Test vorweisen. Zudem müssen Touristen spätestens 24 Stunden nach der Einreise erneut einen Corona-Test durchführen lassen.

Dänemark nimmt eine nach Ländern und Regionen differenzierte Risikobewertung in die drei Kategorien „gelb“, „orange“ und „rot“ vor, welche wöchentlich aktualisiert wird. Seit dem 5. Juni um 16 Uhr fällt Deutschland in die Kategorie “gelb”, dass heisst im Klartext: Ausländer mit Wohnsitz in „gelb“ oder „orange“ eingestuften EU- und Schengenländern dürfen ohne Nachweis eines wichtigen Grundes nach Dänemark einreisen, dem touristischen Aufenthalt auf einem der dänischen TopPlätze steht also nichts mehr im Wege.

In dieser Saison stehen zwei neue Wohnmobil-Stellplätze zur Auswahl: Der Autocamper Park am neuen Kreuzfahrtterminal im Nordhafen der Hauptstadt Kopenhagen. Dieser ist bereits seit einigen Wochen nutzbar ist, am Freitag, 11. Juni, aber dann auch offiziell eröffnet wird. Und der jüngste Zugang im Netzwerk von TopPlatz: der Stellplatz am Restaurant Kammerslusen vor den Toren von Ribe in Südjütland. Um ganz genau zu sein: Der Stellplatz befindet sich genau dort, wo das Flüsschen Ribe Å in die Nordsee mündet, mit Blick auf die Kammerschleuse und neben dem gleichnamigen Restaurant “Kammerslusen”.

Vom Erfordernis der Test- und Quarantänepflicht sind vollständig geimpfte Personen mit Wohnsitz in EU- und Schengenländern befreit, sofern das Land nicht in die “rote” Kategorie fällt. Voraussetzung ist, dass die Impfung mit einem durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassenen Impfstoff erfolgt ist und die letzte Impfdosis mehr als zwei Wochen, aber höchstens 180 Tage vor Reisebeginn in einem EU oder Schengenland verabreicht wurde. Der Impfnachweis muss Angaben zum Namen, Geburtsdatum, Art des Impfstoffes, Impfstatus und Impfdatum (1. und 2. Impfung, sofern Zweitimpfung erforderlich) enthalten.

Die Einreise über die deutsch-dänische Landgrenze ist an allen Grenzübergängen möglich; es erfolgen Stichprobenkontrollen bei der Einreise nach Dänemark.

Bad Königshofen: Therme geöffnet

Gute Nachrichten für Thermenfans: Am Dienstag, den 8. Juni, öffnet die FrankenTherme in Bad Königshofen auch den Innenbereich für das lang vermisste Badevergnügen im Mineralheilwasser, der klassische Freibadbetrieb durfte ja bereits eine Woche zuvor wieder beginnen. Auch das Finnisch-Fränkische Saunadorf in der FrankenTherme darf nach den jüngsten Lockerungen der Corona-Bestimmungen in Bayern ab Mittwoch, den 9. Juni, wieder öffnen. Der Clou dabei: Aufgrund der stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 wird für den Besuch der Therme kein negatives Testergebnis, und auch kein Impf- oder Genesenen-Nachweis benötigt.

Somit stehen den Gästen des TopPlatzes an der Therme alle Einrichtungen wieder zur Verfügung, allen voran der 28 bis 30 Grad warme Heilwassersee, das große und 32 Grad warme Innenbecken, der Kindererlebnisbereich, die neue Fakeslide-Röhrenrutsche, die Liegewiese, das Bade-Bistro und natürlich auch das Thermen-Restaurant mit seinem neu gestalteten und vergrößerten Außenbereich. Darüber hinaus steht auch der im Vorjahr eröffnete, top-moderne Kur-, Gesundheits- und Wellnessbereich wieder offen.

Der TopPlatz an der Therme ist zwar bereits gut belegt, es gibt aber keine Probleme, ein freies Plätzchen zu bekommen. Die Stellplatz-Ampel auf der kostenlosen App von TopPlatz zeigt tagesaktuell den Belegungsgrad des Wohnmobil-Stellplatzes an. Anreisende Gäste möchten bei der Anmeldung einen aktuellen negativen Corona-Test vorlegen. Wer daheim keine Gelegenheit mehr hatte: Direkt neben dem Stellplatz gibt es ein Corona-Testzentrum, die Angelegenheit lässt sich zu bestimmten Zeiten innerhalb von wenigen Minuten erledigen. Aufgrund der geringen Inzidenz im Landkreis Rhön-Grabfeld ist ein Folgetest während des Aufenthaltes nicht nötig.

Weitere Auskünfte es bei der Kur-Betriebs-GmbH Bad Königshofen unter Telefon 0 9761/91 20-0, per Mail an info@frankentherme.de oder auf der Internetseite der KurBetriebs GmbH.

Celle: Geführte Radtouren für Stellplatzgäste

Zur sportlichen Betätigung lädt Wieland Schäfer, der Gästebetreuer des TopPlatzes in der niedersächsischen Residenzstadt Celle in diesem Sommer ein, und das sogar mehrfach: Drei geführte Radtouren stehen in den nächsten Wochen auf dem Programm, direkt am Wohnmobil-Stellplatz Am Badeland startend, in einer kleinen, gut überschaubaren Gruppe und unter der Leitung einer professionellen Gäste-Führerin Ulrike Eggers.

Gleich am kommenden Donnerstag, 10. Juni, geht es los, nach einem gemütlichen Frühstück um 10 Uhr. “Celle mit dem Rad entdecken” heisst es an diesem Tag. Rund 2,5 Stunden folgt die Gruppe mit dem Rad den Spuren der Stadtgeschichte. Vom Stellplatz geht es zunächst zu den Anfängen der Historie nach Altencelle, durch das Tal der Aller dann zurück in das jüngere Celle. Ulrike Eggers hat sich vorgenommen, den Teilnehmern nicht nur Schloss und Fachwerk zu zeigen, sondern sie auch in verborgene, aber besonders lauschige Ecken zu führen.

“Vom Barock zu Backstein und Bauhaus” heisst es bei der dreistündigen Tour am 24. Juni. Zunächst führt sie vom Stellplatz durch die Celler Altstadt, in der Weiland Schäfer Fachwerk in barocken und anderen Stilformen zeigen und erklären wird, dann durch das Tal der Aller zum ehemaligen Zisterzienserinnen-Kloster Wienhausen mit seiner imposanten Backstein-Gotik. Auf der Rückfahrt zum Stellplatz liegt das Blumläger Feld am Wegesrand

Die Tour am Donnerstag, 7. Juli, steht unter dem Motto “Süße Energie tanken – die Beeren warten” und führt vom Stellplatz zum Beerenhof Alps. Dort besteht die Möglichkeit, Beeren, Kuchen oder Torten zu kaufen oder auch einzukehren. Die ca 30 km lange Route dauert drei Stunden. Wie auch bei den anderen beiden Veranstaltungen sind maximal 16 Teilnehmer möglich. Kosten: zehn Euro.

Alle Touren verlaufen auf überwiegend ebenen und gut ausgebauten Wegen, nur zum Teil auf losem Belag. Verpflegung bitte selbst mitbringen. Telefonische Auskünfte zu den Touren direkt beim Organisator Wieland Schäfer, Telefon 05141/9519389, Anmeldung bitte per Mail an info@womo-celle.de. Einzelheiten zum Stellplatz im Internetportal von TopPlatz.

TopPlatz Edersee: ab Fronleichnam geöffnet

Punktlandung am Edersee: Genau an diesem Fronleichnams-Donnerstag, 3. Juni, darf Familie Häfele ihren TopPlatz am Edersee auf der Halbinsel Scheid bei Waldeck wieder öffnen – und mit ihm auch ihr Panorama-Restaurant Edersee-Alm. Damit steht Reisemobilisten jetzt auch wieder einer der größten Stellplätze in Nordhessen zur Verfügung.

Für die reine Übernachtung auf dem Wohnmobil-Stellplatz wird kein Test, kein Impfnachweis und auch keine Genesenenbescheinigung verlangt. Da die Gemeinschaftseinrichtungen des Stellplatzes (Duschen/Toiletten) bis auf Weiteres geschlossen bleiben, benötigen Gäste nur dann einen Corona-Test, einen Impfnachweis oder eine Genesenenbescheingung, wenn sie das Restaurant besuchen. Auf den Aussen-Terrassen der Edersee-Alm findet, ausschließlich bei trockenem Wetter, normaler Restaurantbetrieb statt. Eine Tischreservierung ist allerdings Pflicht. Bei nicht ganz so schönem Wetter bietet Familie “Essen to go” an. Die aktuelle Speisekarte steht auf der Homepage des Wohnmobilparks Edersee-Alm.

Um die mit der Öffnung einhergehenden Regelungen des Landes Hessen umsetzen zu können, ist für den Monat Juni generell eine Anmeldung rechtzeitig vor Anreise notwendig, bitte ausschließlich per Mail an diese Adresse: info@wohnmobilpark-edersee-alm.de mit folgenden Angaben: Anschrift, Mobiltelefon, Kfz-Kennzeichen, Anreisedatum, Abreisedatum. Bitte beachten: Die Mindestaufenthaltsdauer beträgt zwei Übernachtungen. Weitere Einzelheiten zum Stellplatz auch im Internetportal von TopPlatz.

Absberg: Badehalbinsel gut gerüstet

Es ist angerichtet: Das Wetter endlich gut, die Sanitärgebäude geöffnet und der TopPlatz erstrahlt in schönstem Grün – die neue Saison kann jetzt auch auf der Badehalbinsel im Kleinen Brombachsee im Fränkischen Seenland bei Absberg beginnen. Die ersten wirklich warmen Sonnenstrahlen lockten die Menschen ins Freie, auf die Radwege, in die Natur.

Am vergangenen Wochenende war der Wohnmobil-Stellplatz gut besucht, doch lange nicht überbelegt. Das lange Wochenende mit dem freien Fronleichnams-Donnerstag steht vor der Tür. Eine echte Stellplatznot braucht der geneigte Gast in Absberg nicht zu fürchten, denn außer dem parzellierten TopPlatz für 240 Mobile stehten ja auch noch die großteils bestromten Bereiche vor dem Stellplatz zur Verfügung. Reservierungen sind also überflüssig – einfach losfahren und wohlfühlen.

Weitere Angaben zum Stellplatz bei TopPlatz, zu den vielen Freizeitangeboten im Fränkischen Seenland beim Zweckverband Brombachsee.

Ostsee-Feeling in der Lausitz

So geht Strandvergnügen: Nur ein paar Schritte vom Stellplatz über den Campingplatz, und schon ist er da, der Ort der Sehnsucht, vom dem corona-geplagte Großstädter viele Monate lang nur träumen durften: ein feinsandiger Strand, neuerdings auch mit einladenden Strandkörben ausgestattet, eine Liegewiese und dazu ein Schilfgürtel, in dem sich immer mal wieder ein kleiner Strand oder eine Bucht auftut, in dem ein Segelboot bis zum nächsten Törn vor sich hindümpelt.

Diese Idylle findet sich nicht nur an den Gestaden von MV, sondern auch in der Lausitz, im tiefsten Süden Brandenburgs. Das Gewässer, von dem hier die Rede ist, ist der Grünewalder Lauch vor dem Toren des Städtchens Lauchhammer. Und die Menschen, die sich auf den Weg machen, sich zu sonnen, zu baden oder einfach nur die Naturlandschaft rund um das ehemalige Loch des Braunkohletageabbaus zu genießen, kommen aus den Reisemobilen, für die Jens und Doreen Bohge einen modernen Reisemobilhafen geschaffen haben: mit viel Platz für 54 Fahrzeuge, Parzellen im Komfort-Maß von 7 x 10 Metern, eigenen Sanitäranlagen und einer perfekten Anbindung an den Campingplatz – den TopPlatz in der Lausitz halt.

Biergarten und Gastronomie sind nur wenige Schritte entfernt. Ob Klassiker der ostdeutschen Küche wie Würzfleisch oder Eisbein – die gutbürgerliche Küche lässt keine Wünsche offen, ebensowenig die Radrouten, die das Lausitzer Seenland durchkreuzen. Wer es ausprobieren möchte: Das lange Wochenende über Fronleichnam wäre ideal dazu geeignet. Weitere Informationen auf der Website www.themencamping.de oder bei TopPlatz.