Neues Heft zum neuen Wein

Das reisemobilfreundliche Weingut Oster-Franzen in Bremm an der Mosel bietet auch in diesem Jahr wieder einen besonderen Service für die Weinliebhaber unter den Reisemobilisten: Wer seinen Weinvorrat über den Online-Shop des Weingutes auffüllt und bei seiner Bestellung das Stichwort “TopPlatz” angibt, dem legt Winzer Martin Oster kostenlos einen druckfrischen Stellplatzführer 2021 von TopPlatz in das Paket dazu.

Der Online-Shop zeigt sich übrigens auch schon so früh im Jahr sehr gut sortiert: Ob Rotling oder Elbling, Weißburgunder oder Riesling Osterlämmchen – die Weine des viel versprechenden Jahrgangs 2020 sind bereits abgefüllt. Ebenfalls im Angebot: der 2019er Riesling Calmont Aurum für den festlichen Anlass oder der Chardonnay aus dem Barrique-Faß, ebenfalls etwas gereift und daher von 2019. Voraussichtlich ab Mitte März sind dann auch der Chardonnay, Jahrgang 2020, und der Riesling Calmont, Jahrgang 2020, wieder zu haben.

Wer etwas Neues probieren möchte: Mit dem Pinot Auxerrois, einem kräftigen Weißen aus der Burgunderfamilie, gibt es eine interessante Alternative zu einem Rotwein. Der Chardonnay Secco schließlich empfiehlt sich als gehaltvoller Perlwein für den besonderen Anlass.

Weinbestellungen sind möglich ab 6 Flaschen, die Versandkartons enthalten entweder 6, 12 oder 18 Flaschen. Anfragen sind möglich per E-Mail info@oster-franzen.de, Informationen zum TopPlatz des Hauses gibt es HIER.

Waldeck am Edersee

Edersee-Alm

Der Name Edersee-Alm ist gut gewählt: Die Gaststätte, in rustikal- alpenländischem Stil errichtet, thront in der Tat ganz oben, genau dort, wo der Wohnmobilpark am Edersee endet und die dichten Buchenwälder der Umgebung beginnen. Außerdem: Werner Häfele, der Gründer und Inhaber der Gaststätte ist ein waschechter Bayer, stammt aus Bayerisch-Schwaben, ist aber schon seit Jahrzehnten in Nordhessischen zu Hause.

Die Speisekarte verrät denn auch schnell seine Herkunft: Nürnberger Rostbratwürste sind in dieser Region nicht eben oft zu finden. Leberkäse, Allgäuer Maultaschen, Biergulasch und vor allem die Schweinshaxe sind einige der Bayerischen Schmankerl, die auch in der Mitte des Landes gut ankommen. Es dürfen aber auch Zander, Seehecht oder Schupfnudeln sein, alles ebenfalls auf der Karte zu finden. Das Nordhessische steuert Die Dame des Hauses bei. Etwa in Form eines Brotzeitbretts zum Beispiel mitAhler Wurst“, der Nordhessischen Wurstspezialität vom Basdorfer Hofschwein. Oder mit Hausmacher Blutwurst oder mit Upländer Bauernschinken.

Mindestens genau so verführerisch klingt die Getränkekarte: Weine von der Nahe, Biere von Benediktiner Bräu nach Rezepten des Klosters Ettal, Edelbrände vom Schliersee – grosse Namen, keine Frage. Gratis gibt es einen fantastischen See-Blick obendrein – entweder von der Terrasse des Lokals oder vom Selbstbedienungsbereich daneben. Der Name ist halt wirklich gut gewählt.

Zingst

Zum Deichgrafen

Das muss man auch erst einmal schaffen: Erst lobte die Tageszeitung Die Welt den „Versteckten Zander unter Tomaten-Rucola-Gemüse mit Estragon-Crème-fraîche und Kartoffelpüree“ als einen „wahren Genuss“, ein paar Jahr danach titelte das Zeit-Magazin „Supergeiler Ostseedorsch“ und rühmte damit ebenfalls die Leistung von  Sören Frank, dem Küchenchef des Restaurants „Zum Deichgrafen“. Die Familie Frank, die seit 1991 auch den Campingplatz & Reisemobilhafen „Am Freesenbruch“ betreibt, liebt es hingegen norddeutsch-zurückhaltend und schreibt auf ihrer Website von einer „leicht gehobenen Frischeküche“.

Frisch sind sie definitiv, die Speisen auf der kleinen aber feinen Karte: Fischfreunde können wählen zwischen Klassikern wie Matjes nach Hausfrauen-Art mit Bratkartoffeln, Ostseedorsch unter der Kartoffelkruste oder Zander “mecklenburgisch”, also auf der Haut gebraten. Steakfans kommen ebenfalls mit Sicherheit auf ihren Geschmack ­– sie können wählen zwischen US Nebraska Prime Beef oder australischem Rumpsteak sowie diversen Beilagen. Dazu gibt es gute und bezahlbare Weine, offen oder flaschenweise.

Für den schnellen Hunger gibt es im Imbiss am Biergarten reichlich Auswahl: Currywurst, Thüringer Rostbratwurst, Fischbrötchen, Pizza, Pommes, Backfisch, Schnitzel sind die Renner.  Essen kann man vor Ort oder am Strand – es sind schließlich nur ein paar Schritte. Apropos Mittwochs räuchert von 14 bis 17 Uhr der Zingster Fischer im Biergarten. Punkt 17 Uhr beginnt dann der Verkauf – frischer kann man keinen Räucherfisch bekommen. Donnerstags wird´s deftig, ab 18 Uhr gibt es Pommersche Rauchwurst im Biergarten. am Samstag Abend erwartet das Freesenbruch-Team um 17:30 Uhr Fischliebhaber zum “Großen-Open-Air-Fischbuffet im Biergarten: www.camping-zingst.de.

Zweibrücken

Valentins-Wirtshaus und Biergarten

Bayern ist überall – jetzt auch in Zweibrücken im äussersten Südwesten von Rheinland-Pfalz Das Valentins-Wirtshaus entpuppt sich als rustikales Gebäuse in alpenländischem Stil, das schöner in Bayern auch nicht stehen könnte. Die Lage ist mehr als nur einladend: Wirtshaus und Biergarten liegen an der Schließ, unweit von Freibad und Rosengarten, locken im Sommer mit altem Baumbestand und einem riesigen Kinderspielplatz. Und einem top-modernen Reisemobil-Stellplatz gleich nebenan.

Der Valentins Biergarten, der zum Valentins Wirtshaus gehört, ist mit über 600 Sitzplätzen einer der Größten der Region. Ob im Schatten unter den Schirmen und alten Bäumen, auf der überdachten Terrasse oder in den gemütlichen Wirtshausstuben: Im Valentins Wirtshaus und Biergarten findet jeder seinen Lieblingsplatz. Auch ein Minigolf-Platz befindet sich in unmittelbarer Nähe. Schläger und Bälle können während der Öffnungszeiten im Valentins Wirtshaus ausgeliehen werden.

Das Speisenangebot im Biergarten reicht von Schweinshaxe, Grillhähnchen, Obazda, Schnittlauchbrot, Pfälzer Wurstsalat, Vesperteller und Käsebrettl bis hin zu leckeren Sommersalaten. Selbstverständlich dürfen Weißwürste mit Brezel auch nicht fehlen. Dazu gibt’s Zweibrücker Hell und Pfälzer Weine: www.valentins-biergarten.com/.

Waren (Müritz)

Kamerun-Lodge

Der Name ist Programm: Die Kamerun-Lodge, das Restaurant des Camping- und Wohnmobilparks Kamerun in Waren (Müritz), bringt tatsächlich ein kleines Stück von Afrika an die Mecklenburgische Seenplatte. Und das liegt nicht nur am geschmackvollen Interieur mit Giraffen, Elefanten, Raubtieren und vielen warmen erdfarbenen Tönen, sondern auch an dem riesigen offenen Grill in der Mitte des Restaurants  – in der Saison wird hier freitags gegrillt.

Die Speisekarte beginnt aber durchaus mit Bodenständigem, etwa der hausgemachten Soljanka aus alten DDR-Zeiten, Sauerfleisch oder Matjesfilet mit Hausfrauensauce und geht dann über zu Klassikern der deutschen Küche: Rumpsteak, Hamburger Schnitzel.

Es geht aber auch anders: Wer die Speisekarte etwas weiter nach hinten durchblättert, der findet ein gebratenes Filet vom Mahi Mahi, einer afrikanischen Goldmakrele oder Yassa, eine gebratene Hähnchenbrust mit Chili und Kräutern oder die Giant-Burger – Afrika lässt grüssen.

Der Name Kamerun-Lodge kommt nicht von ungefähr. Kamerun ist ein zwei Kilometer langes Ufergebiet an der Müritz. Der deutsche Farmer Frank Hamann, der kurz vor dem Ersten Weltkrieg aus der damaligen deutschen Kolonie Kamerun zurückgekehrt war, hatte das Land gekauft und im Grundbuch als „Kamerun“ eintragen lassen – und damit war auch der Name des Campingplatzes wie auch des Restaurants geboren: www.kamerun-lodge.de.

Schönenberg-Kübelberg

Restaurant Landgut Jungfleisch

Freunde des guten Lebens geniessen in dem kleinen Ort im Pfälzer Bergland ein Heimspiel: Das Restaurant Landgut Jungfleisch vor dem Campingplatz Ohmbachsee erfreut sich bei Menschen mit verwöhntem Gaumen einer grossen Beliebtheit, und das gleich aus mehreren Gründen: Das wäre zum Einen der Kulinarische Kalender – wo andernorts das grosse Einerlei herrscht, da folgt die Karte hier dem Lauf des Jahres. Im Frühling dominieren Spargel, Erdbeeren, Rhabarber und frische Kräuter, im Sommer sind es dann leichte Gerichte, Salate und etwas später die ersten frischen Pfifferlinge. Im Herbst, wie könnte es anders sein, kommen dann Wildgerichte aus heimischer Jagd auf den Tisch, mit passenden Beilagen wie Spätzle oder Kohlgemüse. Und ab dem 13. November ist der Klassiker ist wieder angesagt: Knuspriger Gänsebraten mit Maronen, Knödeln und Rotkraut. In der Adventszeit. Zum Jahresbeginn verwöhnt die Küchen-Crew ihre Gäste mit kräftigen Schmorgerichten wie Rinderrouladen, Sauerbraten und Ochsenbrust.

Kochen kann das Team vom Landgut Jungfleisch, das steht fest beim Text der Menüs oder Gerichte auf der Standard-Karte: Ob Edelfisch, Gemüsemaultaschen, Cordon Bleu oder langsam geschmorte Ochsenbacken – die Auswahl ist ebenso groß wie die Qualität. Und das Ambiente. Mag das Haus von aussen auch eher unscheinbar wirken, im Inneren sieht man, dass Mark Jungfleisch und sein Team Gastronomie wirklich leben: liebevoll eingedeckte Tische, ein aufmerksamer Service machen den Aufenthalt in der Gaststube wie in dem kleinen Biergarten zum Vergnügen.

Apropos Service: Gäste des TopPlatzes neben dem Hotel-Restaurant wie auch die des nahen Campingplatzes sind auch beim Frühstücksbufett herzlich willkommen:

Heiderscheid

Restaurant Auberge Fuussekaul

Freunde des guten Lebens geniessen in dem kleinen Ort im Pfälzer Bergland ein Heimspiel: Das Restaurant Landgut Jungfleisch vor dem Campingplatz Ohmbachsee erfreut sich bei Menschen mit verwöhntem Gaumen einer grossen Beliebtheit, und das gleich aus mehreren Gründen: Das wäre zum Einen der Kulinarische Kalender – wo andernorts das grosse Einerlei herrscht, da folgt die Karte hier dem Lauf des Jahres. Im Frühling dominieren Spargel, Erdbeeren, Rhabarber und frische Kräuter, im Sommer sind es dann leichte Gerichte, Salate und etwas später die ersten frischen Pfifferlinge. Im Herbst, wie könnte es anders sein, kommen dann Wildgerichte aus heimischer Jagd auf den Tisch, mit passenden Beilagen wie Spätzle oder Kohlgemüse. Und ab dem 13. November ist der Klassiker ist wieder angesagt: Knuspriger Gänsebraten mit Maronen, Knödeln und Rotkraut. In der Adventszeit. Zum Jahresbeginn verwöhnt die Küchen-Crew ihre Gäste mit kräftigen Schmorgerichten wie Rinderrouladen, Sauerbraten und Ochsenbrust.

Viel Liebe zum Detail und ein sicheres Händchen für Farbe, Formen und Details haben Henri Brack und das Team des Fuussekaul bewiesen, als sie unlängst das Restaurant “Auberge Fuussekaul” wieder in ihre eigenen Hände genommen haben. Die Arbeit hat sich wirklich gelohnt:  Die Gaststube glänzt in einem gemütlichen, rustikal-modernen Stil, kaum eine Sitzgruppe ist wie die andere, dazwischen erinnern diverse Stücke an die harte Feldarbeit vergangener Tage. Ebenso einladend: die ebenfalls neu gestaltete Aussenterrasse.

Um es den vielen Gästen aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Skandinavien recht zu machen, gibt es eine große Auswahl an nationalen und internationalen Gerichten sowie frische Holzofenpizza. Jede Woche gibt es zudem eine wechselnde Wochen-Speisekarte. 

Sonntagmittag wird ein wöchentlich abwechselndes Buffet angeboten, zudem sind Pizzen à la carte erhältlich! Wichtig für die Gäste von Campingplatz und TopPlatz: Pizzen können zudem auch auf Ihren Platz geliefert werden, Pommes & Frikandellen sind auch zum Mitnehmen bestellbar. Last but not least: In der Auberge Fuussekaul wird natürlich auch das Heischter-Bier aus der Hausbrauerei von Henri Brack ausgeschenkt: www.fuussekaul.lu.

Stemwede-Levern

Taverne, Tapas-Bar und Feinkostwelt

„Rila erleben“ – das ist das Motto der Erlebniswelt des Unternehmens Rila Feinkost, die gleich aus mehreren Komponenten besteht: zunächst einmal der Feinkostwelt im Erdgeschoss des kreisrunden Rila-Gebäudes. Über 1001 Produkte aus Griechenland, Italien, Spanien, Frankreich, Fernost, Indien, Orient und Amerika sowie Gourmetprodukte der Marken Jürgen Langbein, Johann Lafer, Menzi, Ankerkraut, Goutess und Bio Rinatura zeigen eine Auswahl der Esskultur aus aller Welt.

Ein Großteil der Produkte wird in eigenen Betrieben in der ganzen Welt von „Rila. Die Genussentdecker.“ hergestellt. Weitere landestypische Spezialitäten werden weltweit in über 45 Ländern produziert und importiert. Sehr heimatverbunden finden Sie in der Feinkostwelt auch Angebote befreundeter Familienbetriebe aus der Region, wie z.B. Produkte der Privatbrauerei Barre, Hartkorn Gewürze, Bad Essener Urmeersalz und Spirituosen aus der Drohner Brennerei Ey.

Es kommt sogar noch besser: Die Tapas-Bar Cafayate entpuppt sich als einzigartiger Gewölbekeller mit rund 70 Sitzplätzen. Hier verwöhnen die Ostwestfalen ihre Gäste von September bis April mit spanischen Tapas, mediterranen Speisen sowie Weinen aus aller Welt. Und: Die Bar erlebt regelmäßig stattfindende kulinarische Veranstaltungen wie „Whiskytastings“, „Wein & Käse“, „Flamenco-Abende“ sowie sonstige Verkostungen und Weinproben.

Das Restaurant Rotondo im Obergeschoss des Gebäudes bietet mit seinen riesigen Glasflächen einen Rundumblick auf die Weite der ostwestfälischen Landschaft und gibt erste Einblicke in die Gärten der Sinne frei. Jeden Sonntag lädt im Restaurant Rotondo ein großer Familienbrunch zum Genießen und Verweilen ein.

Im Freigelände, inmitten der Gärten der Sinne, befindet sich die griechische Taverne „Asteraki Moy“. “Mein Sternchen” verwöhnt alle Gäste witterungsunabhängig mit einer mediterranen Sommerküche. Die Karte beinhaltet die Karte das Beste von internationalen Grill- und Ofengerichten,  Flammkuchen, sowie diverse Hauptgerichte. Auch für Vegetarier gibt es eine große Auswahl an Speisen: www.rila-erleben.de.

Fürstenberg/Havel

Gasthaus Zum Seestern

Viel schöner kann es Stellplatz-Restaurant nicht liegen: Nur rund 100 Meter sind es bis zum Schwedtsee, ein paar Schritte weiter zum Stellplatz am Seeufer oder zu den Anlegern mit den Sportbooten, und rundherum gepflegte Wiesen, Bäume, Grünanlagen. Mittendrin das Gasthaus Zum Seestern, das seit kurzem unter neuer Leitung steht: Der neue Wirt Eustachio Fusco pflegt eine original italienische Küche, von Salat über Pasta, Fisch und Steak bis hin zur obligatorischen Pizza. Außerdem übernimmt er auch den morgendlichen Brötchenservice für die Stellplatzgäste. Für laue Sommerabende bietet sich heckenumsäumte Freiterrasse geradezu an.

Angelika und Heribert Erz, die Inhaber von Marina und Stellplatz, haben kräftig investiert und den Gastraum mit neuem Boden ausgelegt, das Lokal gemütlicher eingerichtet und die Küche mit neuer Technik ausgestattet. Und wenn ein Gats mit Mobil einen Freund „ohne“ mitbringen möchte, dann ist er dank Gästezimmer im Seestern ebenfalls gut aufgehoben: www.marina-fuerstenberg.de.

Amtzell-Büchel

Landgasthof Zum Adler

So muss ein Landgasthof sein, den Reisemobilisten lieben: Drinnen eine gemütliche Gaststube mit viel Holz und noch mehr Einheimischen, draussen ein lauschiger Biergarten gleich neben dem Badeweiher, im Hintergrund die grünen Hügel des Westallgäu, und von nebenan klingt das Schnauben und Wiehern von Pferden herüber. 

Seit wenigen Wochen steht der “Adler” unter neuer Leitung. Stellplatzbetreiber Anton Feiner hat sein Gasthaus an Familie Winter verpachtet, und die setzt die Tradition des Hauses fort: Fleisch- und Wurstwaren stammen vom Bioland-Betrieb Buchmann aus Grünkraut, das Wild von Jägern aus der Umgebung, und die Brände und der Most stammen aus hauseigener Produktion von Anton Feiner selbst. Gekocht wird natürlich in bester schwäbischer Art, mit regionalen und frischen Lebensmitteln.

Gäste des TopPlatzes wissen vor allem die Wochenkarte zu schätzen. Von Dienstag bis Freitag gibt es einen Mittagstisch für 5,90 Euro oder 7,90 Euro. Unbedingt probieren: das süffig-weiche Landzüngle-Bier der Brauerei Härle aus Leutkirch. Gibt es nicht in Flaschen oder im Supermarkt, sondern nur im Fass und in ausgewählten Gasthöfen in Oberschwaben und im Westallgäu. Weitere Einzelheiten oder einen Blick auf die Speisekarte auf der neuen Website www.adler-amtzell.de, Details zum TopPlatz stehen hier.