Pepelow

Salzhaff

Mecklenburg-Vorpommern ist weithin bekannt für seine grossen und kleinen Inseln und Halbinsel, die lagunenartigen Boddengewässer und die vielen Seen. Das Salzhaff hingegen ist auch in den Zeiten des Massentourismus durchaus noch ein Geheimtipp. Zu finden ist das Salzhaff grob gesagt auf halber Strecke zwischen Wismar und Kühlungsborn, etwas genauer gesagt südlich des schmucken aber überschaubaren Ostseebades Rerik und nordöstlich der Insel Poel. Die Halbinsel Wustrow und der Boiensdorfer Werder trennen das Salzhaff fast völlig von der offenen Ostsee ab.

Im Ostseebad Rerik gibt der Tourismus den Ton an, in den Dörfern am Salzhaff geht es deutlich gemächlicher zu: Ein sanfter Tourismus ist hier zu Hause. Das weitgehend naturbelassene Ufer besteht aus Steilküsten, Dünen und Salzwiesen, Sandstrände gibt es in Pepelow und Boiensdorf. Das flache Wasser und die vor den Wellen der Ostsee geschützte Bucht ziehen vor allem Wassersportler und Familien mit kleineren Kindern an. Das flache Gewässer eignet sich sehr gut als Einstiegsrevier für Segler und Surfer.

Auf dem Camping- und Wohnmobilpark Pepelow schlägt das Herz des Tourismus am Salzhaff. Hier gibt es nicht nur einen Badestrand direkt am Platz und einen TopPlatz in unmittelbarer Nähe zum Empfangs- und Sanitärhaus, sondern auch das gemtütliche  Restaurant Seaside, einen Shop und viele Angebote für Wassersportler, allen voran die Kite-Surfschule Carsten Ritter direkt auf dem Platz. Dicht daneben bietet die Windsurfschule San Pepelone ihre Dienste an.