Stralsund

Sicherheit zuerst

Auf Nummer Sicher geht die Familie Dahnke auf dem TopPlatz An der Rügenbrücke: Mit einem neuen WC-Container ergänzen sie den ohnehin schon sehr guten Standard ihrer modernen Sanitäranlagen. “Wir haben einen modernen und tollen Toilettencontainer angeschafft, damit inbesondere morgens genügend Toiletten zur Verfügung stehen”, erklärt Jan Dahnke die Investition im Hinblick auf die Abstands- und Hygieneregeln in dieser Coroina-Saison.

Auch beim Tourismus geht es in der Hansestadt Schritt für Schritt voran: Das Ozeaneum hat wieder geöffnet, natürlich mit den üblichen Abstands- und Hygieneregeln wie dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Speziell bei schlechtem Wetter empfiehlt die Museumsleitung, um Wartezeiten zu vermeiden, einen Besuch am späteren Nachmittag. Tickets für das Ozeaneum gibt es auch in der Stellplatz-Anmeldung.

Auch die Störtebeker-Braumanufaktur lädt wieder zu Führungen ein. Außer einem Rundgang durch die Alte Brauerei mit historischem Sudhaus und Kühlschiff können die Teilnehmer auch die moderne Produktion einiger Brauspezialitäten hautnah miterleben. Am Ende der Führung winkt natürlich auch eine kleine Kostprobe. Die Teilnahme ist möglich mit Online-Tickets, ein Mund-Nase-Schutz ist obligatorisch.

Die Auslastung des Stellplatzes liegt zurzeit bei etwa 85 bis 90 Prozent. Konkret: Von den 72 Parzellen des modernen Reisemobilhafens sind meist fünf bis zehn verfügbar. Das ist für eine Corona-Saison gut, aber das heisst im Umkehrschluss eben auch: Der Stellplatz ist nicht ausgebucht oder gar überlastet. Außerdem: Es gibt immer noch eine üppige Reservefläche für bis zu weitere Mobile.

Auf der anderen Straßenseite, neben dem familieneigenen Caravan-Handelsbetrieb, befindet sich der urspüngliche Stellplatz, der im Falle eines Falles genutzt werden kann – es gibt also auch für Spontanreisende eine sehr gute Chance, die zahlreichen Attraktionen von Stralsund zu erkunden.