Alternative Dänemark

Gute Nachrichten kommen aus Dänemark: Die Einreise für Touristen nach Dänemark ist nicht länger an eine Mindestaufenthaltsdauer von sechs Nächten gebunden, und die Reisenden müssen bei der Grenzkontrolle auch keine Dokumentation über einen gültigen Buchungsbeleg mehr vorlegen – damit rückt Dänemark auch für spontane Reisen deutlich näher: Wer eine Alternative zum Massentourismus sucht, der nimmt von Fehmarn eine Fähre der Vogelfluglinie und ist nach einer knappen Stunden auf der vorwiegend landwirtschaftlich genutzten Ostsee-Insel Lolland.

Im Norden der Insel, im kleinen Badeort Bandholm, empfiehlt sich hier ein TopPlatz für 45 Mobile direkt am Meer – genau der richtige Platz zum Entschleunigen. Aktive Menschen gelangen von Lolland aus über Brücken weiter nach Falster oder nach Møn, der Insel mit den berühmten weissen Klippen. Wer lieber mit Rad und Fähre die Inselwelt erkunden möchte, der fährt von Bandholm nach Askø oder vom nahen Kragenaes nach Fejø oder nach Femø.

Einzelheiten zu dem Stellplatz Bandholm auf der auch deutschsprachigen Website. Buchungen per Mail sind hier ebenfalls möglich: info@bandholm-stellplatz.dk.

Zu beachten sind in Dänemark folgende Bestimmungen: Seit dem 22. August besteht Mundschutzpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Bereits jetzt wird das Tragen eines Mundschutzes im öffentlichen Verkehr empfohlen und ist Pflicht in Flughäfen und auf Flügen. In einigen Kommunen wird das Tragen eines Mundschutzes außerdem in Supermärkten, Einkaufscentern und größeren Läden empfohlen. Personen, die Krankheitssymptome aufzeigen, beispielsweise Husten, Fieber, oder ähnliches, wird die Einreise nach Dänemark unabhängig vom Grund verwehrt werden.