Ostsee-Feeling in der Lausitz

So geht Strandvergnügen: Nur ein paar Schritte vom Stellplatz über den Campingplatz, und schon ist er da, der Ort der Sehnsucht, vom dem corona-geplagte Großstädter viele Monate lang nur träumen durften: ein feinsandiger Strand, neuerdings auch mit einladenden Strandkörben ausgestattet, eine Liegewiese und dazu ein Schilfgürtel, in dem sich immer mal wieder ein kleiner Strand oder eine Bucht auftut, in dem ein Segelboot bis zum nächsten Törn vor sich hindümpelt.

Diese Idylle findet sich nicht nur an den Gestaden von MV, sondern auch in der Lausitz, im tiefsten Süden Brandenburgs. Das Gewässer, von dem hier die Rede ist, ist der Grünewalder Lauch vor dem Toren des Städtchens Lauchhammer. Und die Menschen, die sich auf den Weg machen, sich zu sonnen, zu baden oder einfach nur die Naturlandschaft rund um das ehemalige Loch des Braunkohletageabbaus zu genießen, kommen aus den Reisemobilen, für die Jens und Doreen Bohge einen modernen Reisemobilhafen geschaffen haben: mit viel Platz für 54 Fahrzeuge, Parzellen im Komfort-Maß von 7 x 10 Metern, eigenen Sanitäranlagen und einer perfekten Anbindung an den Campingplatz – den TopPlatz in der Lausitz halt.

Biergarten und Gastronomie sind nur wenige Schritte entfernt. Ob Klassiker der ostdeutschen Küche wie Würzfleisch oder Eisbein – die gutbürgerliche Küche lässt keine Wünsche offen, ebensowenig die Radrouten, die das Lausitzer Seenland durchkreuzen. Wer es ausprobieren möchte: Das lange Wochenende über Fronleichnam wäre ideal dazu geeignet. Weitere Informationen auf der Website www.themencamping.de oder bei TopPlatz.