Auf dem Weg nach Süden

Andere Länder, andere Sitten: Wer auf den Rast-Stellplatz nach Velden am Wörthersee in Kärnten kommt, der geniesst ein völlig anderes Stellplatzgefühl als in vielen Teilen von Deutschland. Der Stellplatz ist rund um die Uhr anfahrbar, es gibt keine bestimmten Zeitfenster zur Anmeldung. Dazu passt, dass es auch keine Vorschriften zur Gästeregistrierung gibt und auch keine Pflicht, die drei “G” (Getestete, Genesene, Geimpfte) kontrollieren zu lassen – so lautet zumindest die Auskunft des österreichischen Bundesministeriums für Gesundheit, das den Platz als unbeaufsichtigten Camping- und Wohnwagenplatz einstuft.

Also einfach kommen und am Automaten einchecken – das reicht. Der Stellplatz der Familie Gfrerer ist der erste TopPlatz in Österreich – und das auch noch in einer der attraktivsten Regionen Kärntens. Vom Stellplatz bis zum Ortskern sind es nur wenige Gehminuten, noch näher ist es zu einem Aussichts- und Rastplatz mit wunderschönem Blick über den See. Zwar darf man offiziell nur 24 Stunden durchgehend rasten, doch der Aufenthalt lohnt sich – und ist auch eine kleine Verbeugung der Ausgezeichneten Reisemobil-Stellplätze vor dem Wagemut der Familie Gfrerer, die es sich auf die Fahne geschrieben hat, Kärnten für den Reisemobiltourismus zu öffnen: www.rast-stellplatz.at.